Rauch und Torf

Zigarren und Whisky

BIG PEAT CE2019

Permalink

Douglas Laing -

 

BILD -  ©BSC-BREMEN
Wie doch die Zeit vergeht. War Big Peat im Frühjahr noch vom Wind ein wenig zerzaust,  hat ihn  das Jahr und die anstrengende Entwicklung dieses Weihnachtsblends und die vielen sich daraus ergebenden Verkostungen bis zur Weihnachtszeit ganz schön in Anspruch genommen. 

BILD - ©BSC-BREMEN
Gut zu sehen im Vergleich: 
          Vorher -  Nachher 


Doch es hat sich gelohnt. Gerade wenn man alle Jahre wieder (bis auf eine Ausnahme) die gleichen Destillerien liest: BOWMORE - ARDBEG - CAOL ILA - PORT ELLEN so ist es jedes Jahr auf's Neue eine Überraschung ob es wieder einmal eine Steigerung wird. Und jeder, der da sagt "den kenne ich schon", der hat eben ein paar Jahre verpasst.

Gespannt wartet die Fangemeinde, was der Meister wohl dieses Jahr gezaubert hat.  Wahrlich - es ist ihm wieder einmal gelungen einen BIG PEAT! zu erschaffen. 

Mit 53,7% Vol kommt er in diesem Jahr daher. Keine Farbstoffe, keine Kaltfiltrierung , so wie das Fass ihn schuf. Leicht süsslich im Abgang hat er sich vorher schon mit seinem Torfcharakter im Mund so richtig breit gemacht. 

Genüsslich lässt man den Whisky im Mund verweilen, während man die Anzahl der Fässer auf dem Bild zählt und überlegt, ob man sich nicht doch lieber gleich eine zweite Flasche beschaffen soll - oder doch besser einfach zu Weihnachten wünschen soll?


BILD - ©BSC-BREMEN


Comments

20180615 The Gauldrons & Balmoral Anejo XO

Permalink
THE Gauldrons! " Bucht der Stürme" - Ein guter Name, eine gute Story in der eine Spinne mit ihrer geduldigen , hartnäckigen Art ihr Netz zu spinnen sich als Motivation und Vorbild für den späteren König Robert the Bruce gezeigt haben soll an seinen Vorhaben festzuhalten.

Foto: T.Knapp (2018)
Sowohl das ausgefallene Label, aus auch solche netten Legenden, ergänzen in idealer Weise einen Whisky, der als Blend mit voller Süsse und gleichzeitiger Würze in die Nase steigt und ein wohliges Gefühl von ausgewogenem Geschmack und Ruhe verspricht.
Eine Mischung aus Karamell, Toffee, Schololade und Krokant machen sich im Mundraum breit, Gleichzeitig hüllt der Whisky mit leicht öligem Flair die Zunge ein. Während auf der Zunge die Süsse dominiert, meldet sich The Gauldrons im Abgang mit einer angenehmen Schärfe. Ein echter Genuss , den ich mit einer Zigarre von Balmoral aus der Reihen Anejo XO im Format Gran Magnifico ergänzt habe.

Im Clubsessel zurückgelehnt, mit den Augen den dezenten Rauchwolken der Gran Magnifico folgend, bietet der Whisky nach reichlich Luft und Ruhe als Belohnung weitere weiche Fruchtaromen, mit dezentem Rauch und salzigen Elementen die an einen Toffee am Meer erinnern.

Summa Summarum! Ein Hochgenuss für Leute die den Wechsel zwischen Schärfe und Süsse mögen und nicht auf der Jagd nach einer Rauchbombe sind.


Comments